Playlist

Unter'm Radar: Madeline Junos Geheimtipps

Ihr wollt noch mehr Musik entdecken? In unserer Playlist „Unter'm Radar“ bekommt ihr diese Woche Geheimtipps der Singer-Songwriterin Madeline Juno.

von Björn Rohwer

Jede Woche geben wir unsere kuratierte Playlist „Unter'm Radar“ in die Hände eines Musikkenners oder einer -kennerin und lassen sie neue Songs hinzufügen. Kleine Bands, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben oder B-Seiten berühmter Künstler, die zu wenige kennen – unsere Kuratoren haben die Wahl.

Hier geht es zu Deezer.

Hier geht es zu Spotify.

Nach unserem Jurymitglied Prof. Dr. Christoph Jacke, übernimmt diese Woche die Singer-Songwriterin Madeline Juno unsere Playlist. Sie hat nach dem Soundlab-Interview uns drei Geheimtipps ans Herz gelegt:

City and Colour – Grand Optimist

"In dem Song spricht er von seinem Vater, der ein wahnsinniger Optimist ist. Er könnte im Feuer stehen und es macht ihm trotzdem nichts aus. Und die Moral von dem Song ist am Ende, dass der Sänger sagt, er komme eher nach seiner Mutter. Ein schwerer, aber so starker Song! Eigentlich hat das ganze Album "Little Hell" so einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen. Der Typ ist einfach mega!"

 

Tua – Wem mach ich was vor

"So wirklich klein ist Tua zwar auch nicht mehr – der Song hat bald schon fünf Millionenen Streams. Aber das ist einfach so ein geiler Song – er hätte nochmal deutlich mehr verdient!"

Tegan and Sara – Nineteen

"Das wird niemand verstehen, weil die Studio-Version so schlecht ist – wirklich so schlecht! Aber das ist mit einer der besten Songs überhaupt. Ich liebe Tegan and Sara sowieso. Dieser Song hat mich aber irgendwie gemacht. Er ist einfach so roh, die verstecken sich hier nicht hinter irgendwelchen Metaphern. Am besten hört ihr aber die Live-Version von YouTube. Die ist 130 Millionen mal besser!"