Playlist

Unter'm Radar: Prof. Dr. Christoph Jackes Geheimtipps

Ihr wollt noch mehr Musik entdecken? In unserer Playlist „Unter'm Radar“ bekommt ihr jede Woche neue Geheimtipps. Diese Woche von Pop-Professor Christoph Jacke.

von Björn Rohwer

Noch bevor unser Wettbewerb startet, präsentieren wir euch die ersten musikalischen Geheimtipps. Jede Woche geben wir unsere kuratierte Playlist „Unter'm Radar“ in die Hände eines Musikkenners oder einer -kennerin und lassen sie neue Songs hinzufügen. Kleine Bands, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben oder B-Seiten berühmter Künstler, die zu wenige kennen – unsere Kuratoren haben die Wahl.

Hier geht es zu Deezer.

Hier geht es zu Spotify.

Zum Start haben wir eines unserer festen Jury-Mitglieder nach seinen musikalischen Geheimtipps gefragt: Prof. Dr. Christoph Jacke. Er ist Professor an der Universität Paderborn und leitet die Studiengänge Populäre Musik und Medien BA/MA. Seine Geheimtipps sind:

Bersarin Quartett – Oktober

Prof. Dr. Jacke: „Der Münsteraner Pseudorusse aka Bersarin Quartett (auch Jean-Michel, der u.a. schon Björk und Peter Licht geremixt hat). Unter diesem Namen kommt Ende November das phantastische vierte Album mit düster-tröstlichen Tracks raus. Ob live mit Band oder im Studio. Selten so viel und so gut geweint. Mit Freundinnen und Freunden zusammen. Für alle, die gegangen sind, hier mit dem Opener seines Debütalbums.“


Jacobites (Nikki Sudden & Dave Kusworth) – Son of a French Nobleman

Prof. Dr. Jacke: „Diese beiden Herren waren für mich immer die schimmernden verlorenen Seelen des Indie Glam'n'Rolls, nicht nur, weil ich sie kannte. More real than Stones, Oasis und all der andere britische Krams. Leider etwas überhört seinerzeit, dann aber immer wieder erwähnt von vor allem Alternative-Größen aus den USA wie Lemonheads, Pavement, Sonic Youth, Mercury Rev etc. – hier auf dem Höhepunkt ihres Schaffens.“


Portishead – Magic Doors

Prof. Dr. Jacke: „Ohne viele Worte. Die Königinnen des Trip Hop lassen ihre Dystopie in der schillernden Apokalypse ihres dritten Albums gipfeln. Dann wurde es ruhig, mehr dunkler Soul gemischt mit Electronica und Krautrock geht nicht. Beth Gibbons ist 'die' popmusikalische Seele.“


Dean & Britta – Moonshot

Prof. Dr. Jacke: „Nach Galaxie 500 und Luna als Highlights des Dream Pop haben sich Dean Wareham und Britta Philipps u.a. den Warhol'schen Kurzfilmportraits 'Screen Tests' gewidmet. Die Lee Hazelwood und Nancy Sinatra des Indie Pop hier mit einem zuckersüßen Mini-Hit (und vielen anderen). Und ihre eigenen anderen Projekte sowie Serge Gainsbourg blinzeln (um die Ecke).“


Gewalt – Wir sind sicher

Prof. Dr. Jacke: „Patrick Wagners jüngste Band ist der Maßstab für deutschsprachigen Noise Rock (Gewalt mögen diese Bezeichnung für ihre Musik, glaube ich, nicht so. Mir egal. Ganz ehrlich: Lieber schneide ich mir die Hände ab.) Gewalt schaffen neue Welten wie es vor Langem auch seine Niemals-Vierviertel-Band Surrogat und sein Label Kity Yo (u.a. Peaches, Gonzales, Kante, Surrogat) taten. Ein Song erklärt den Weltzustand. Reduziert die Verben. Soundtrack zum Untergang der Populisten. Ich bin sicher.“


Die Goldenen Zitronen - Das war unsere BRD

Prof. Dr. Jacke: "Die Goldenen Zitronen sind für mich neben anderen (wie z.B. Christiane Rösinger, Die Sterne, Helge Schneider, Candelilla, Messer oder Gewalt) die wichtigsten popmusikalischen Beobachter unserer komplizierten 'deutschen' Gesellschaft. Immer kritisch, nie verbissen, immer zwei Schritte mindestens voraus und sehr uncool-cool. Hier nun auch noch absolut funky postpunky und tanzbar. Ich liebe sie. Sie werden das ablehnen."

Zu den Playlists: